Maine Coon Katze

Cool Coons – Einmal Maine Coon immer Maine Coon

Die Maine Coon Katze hat in nur wenigen Jahren die Herzen vieler Fans gewonnen. Diese Rassekatze gehört zu den wohl ungewöhnlichsten Katzen der Welt. Das verwundert nicht, die Katzenrasse ist intelligent, verspielt, gesellig und dabei auch liebevoll und sanft. Die Coonie ist sehr menschenbezogen. Und die Maine-Coon-Katze ist etwas wirklich Außergewöhnliches, ist sie doch die größte und schwerste Hauskatze der Welt.

Besondere Anforderungen bei der Haltung dieser Rasse kommen vor allem durch ihre Größe zustande.

Aber der Reihe nach. Es gibt schließlich so viel zu wissen über die Cool Coons.

Von wo stammt die Maine Coon?

Maine Arcadia NationalparkUrsprünglich kam die Maine Coon Katze aus Maine im Nordosten der USA. Ihre Herkunft hatte sie als Haus- und Arbeitskatze. Und so braucht sie auch heute noch ausreichend Ablenkung.

Ihre genaue Herkunft liegt im Dunklen. Natürlich werden Legenden um ihre Herkunft erzählt. So soll auch der Waschbär zu ihren Ahnen zählen. Auf die Idee kam man auch wegen dicht-buschigen Behaarung und dem langhaarigen Schwanz. Möglich ist die Herkunft vom Waschbären nicht. Einzig das Aussehen spricht für die Waschbären-Geschichte. Vielleicht war einer ihrer Vorfahren wirklich eine Katze der unglücklichen Königin Marie Antoinette. Diese ließ Teile ihres Hab und Guts und auch einige Katzen von Frankreich nach Maine bringen. Maine gehörte damals noch zu Frankreich. Marie Antoinette überlebte die Französische Revolution nicht, ihre Angorakatzen vielleicht als Urahnen der Maine Coon.

Vermutlich handelt es sich bei der Maine Coon Katze schlichtweg um eine Mixtur bunt-gemischter Katzen, die mit Einwanderern nach Amerika kamen.

Maine-Coon-Katze Aussehen

Obwohl erst mit vier Jahren ausgewachsen (Spätentwickler eben), ist die Maine-Coon-Katze die größte (und auch schwerste) Hauskatze. An ihr ist alles groß. Ein ausladender Halskragen untermauert das kräftige Aussehen der Maine Coon Katze noch. Dazu haben einige Katzen dieser Rasse auch noch Luchspinsel an den Ohren.

Ein kräftiger Körperbau hinterläßt ebenfalls einen starken Eindruck. Über einen Meter lang wird die Maine-Coon-Katze – dabei wird von Schwanzspitze bis zur Nase gemessen. Besonders große Kater sogar 1,20 Meter. Das Gewicht eines Katers liegt bei mehr als 9 Kilogramm. Einige Kater erreichen sogar zwölf Kilogramm. Kätzinnen werden nur 3,6 bis 5,4 Kilogramm schwer.

Die Ausstattung sollten an Gewicht und Größe der Maine Coon angepasst sein. Das fängt bei der Toilette an und hört schon gar nicht beim Kratzbaum auf. An der Maine-Coon-Katze ist eigentlich alles groß, fast gewaltig. Vor allem, spätestens wenn sie mit vier Jahren ihr Wachstum beendet hat.

Die Maine-Coon-Katze ist eine Halblanghaarkatze. Dennoch ist sie pflegeleicht. Etwas Hilfe bei ihrer Fellpflege benötigt sie während des Fellwechsels.. Intensive Augen, ein buschiger Schwanz und große Ohren – für viele Maine Coon Fans einfach hinreißend. Von Außen eine Wildkatze – mit weichen inneren Werten. Zu recht sind Vertreter dieser tollen Katzenrasse als sanfter Riese bekannt.

Eine Katze mit sanftem und angenehmen Wesen

Die Maine-Coon sieht zwar wie eine große Wildkatze aus, vom Wesen her ist sie sanft und anhänglich. Gentle Giant, sanfter Riese, wird die Maine Coon genannt. Sie ist aber auch gesellig und sehr intelligent. Die Maine-Coon-Katze verbringt gerne Zeit mit ihrem Menschen. Dabei ist die Coonie anhänglich – aber eben nicht aufdringlich.

Die Maine-Coon spielt gerne. Gerne auch mal etwas wilder.. Die Intelligenz dieser Katze sollte man fördern.Sonst droht Langweile und Unterforderung.. Maine Coon Katzen sprechen mit ihrem Menschen und auch mit ihren Artgenossen ganz gerne. Sie ist dabei aber nicht laut.

Die Maine-Coon ist wie alle Katzen eigenständig. Sie ist aber dennoch auch Menschenbezogen. Sie ist nicht verschmust. Sie ist neugierig. Sie kann aber auch Intelligenz, Anpassungsfähigkeit und erst recht Geduld an den Tag legen. Die Maine Coon ist ein toller Mitbewohner. Eben weil sie so anhänglich ist.

Bitte beachten: Jede Katze (das gilt auch für die Maine Coon) kann völlig anders sein. Das sind nur allgemeine Beschreibungen.

Maine-Coon-Katze Fakten

  • Maine Coon Kitten und Labrador Welpe.Hundekatze wird sie genannt, da sie wegen ihrer Anhänglichkeit an den besten Freund des Menschen erinnert.
  • Der Namensteil Coon stammt von racoon (englisch für Waschbär).
  • Der sanfte Riese (Gentle Giant) ist nicht nur sehr anhänglich und ruhig, sondern auch ziemlich verspielt und dabei intelligent.
  • Ein anderer Name der Maine Coon ist Maine Cat.
  • Die Maine Coon Katze wurde 1985 in Maine zur Staatskatze erklärt.
  • Legenden werden über ihre Herkunft erzählt.
  • Wie andere Waldkatzenarten mag die Maine-Coon durchaus auch Wasser.
  • Die Schneeschuhe (Haare zwischen den Zehenballen) gelten als Anpassung an kalte klimatische Bedingungen.
  • Zusammen mit der Norwegischen Waldkatze und der Sibirische Katze gehört die Maine-Coon-Katze zu den Waldkatzen. Sie ähneln sich auch von Größe und Gewicht.
  • Ihr dichtes Fell sollte die Maine Coon Katze in Neuengland vor kaltem, nassem und windigem Wetter schützen.
  • Ein Spitzname der Maine Coon Katze ist The Gentle Giant – der sanfte Riese.
  • Ab und an liest man auch echte Schreibfehler wie Mehnkun oder Menkuhn … oder Mayn Coon …
  • Es verwundert nicht, dass es gerade Maine Coon Katzen sind, die regelmäßig Rekorde als größte und schwerste Katze der Welt brechen und als solche auch in Guiness Buch der Rekorde Einzug finden.

Noch mehr Fakten über die Maine Coon Katze.

So, demnächst gibt es noch mehr über die Gesundheit, das Verhalten und den Charakter der Cool Coons. Und natürlich auch über die Ausstattung, was man für diese Katze so braucht. Immer wieder gibt es im Blog auch Videos und kleine wissenswerte Artikel rund um die Maine Coon. Maine Coon Blog.

Übrigens – Maine Coon Katzen lieben Wasser:

Die Maine Coon Katze liebt Wasser und trinkt auch gerne aus dem Wasserhahn.